Tiefbrunnenpumpe

Eine Tiefbrunnenpumpe kann zur Wassergewinnung in der Landwirtschaft, im Gartenbau und der Industrie oder Kommune eingesetzt werden. Sie ist dann unverzichtbar, wenn die Förderhöhe hoch oder die Bohrlöcher eng sind. Planen Sie Bewässerungsanlagen oder wollen Sie die Hauswasserversorgung verbessern und die Pumpe zur Rohwassergewinnung einsetzen? Dann ist eine Tiefbrunnenpumpe optimal geeignet. Es gibt Tiefbrunnenpumpen aus Grauguss, Edelstahl und mit Kunststofflaufrädern. Ist das Wasser mit Sand versetzt, gibt es Tiefbrunnenpumpen, die einen Durchsatz an Feststoffen bis zu 150 Gramm pro Kubikmeter verkraften.

Lutz Kracht – LUKRA Pumpen e.K.


Tel.: +49 (0) 23 94 / 24 57 00
Fax: +49 (0) 23 94 / 24 21 70
Mail: info@lukra-pumpen.de

captcha

Wie eine mehrstufige Tiefbrunnenpumpe funktioniert

Vom Durchmesser des Brunnenrohres, der erforderlichen Wassermenge und dem benötigten Wasserdruck hängt es ab, welche Tiefbrunnenpumpe konkret für den jeweiligen Einsatz geeignet ist. Da tiefe Brunnenschächte in der Regel schmal sind, eignen sich besonders die mehrstufigen Pumpen: Diese wird komplett mit Pumpe und Motor in das Brunnenwasser getaucht. Sie funktionieren nach dem Kreiselpumpenprinzip, bei dem der Motor die Pumpenwelle antreibt. Mit Hilfe der Zentrifugalkraft drücken die mehrstufigen Diffusoren das zu fördernde Wasser in die jeweils nächste Stufe. Die langlebigen Tiefbrunnenpumpen verkraften dabei bis zu 150 Gramm Sand pro Kubikmeter Wasser.

Die Tiefbrunnenpumpe ist langlebig und robust

Da hochwertiger und beschichteter Edelstahl-Feinguss in all den Teilen, Lagern, Achsen und der NEMA-Kupplung aus Edelstahl eingesetzt wird, ist die Tiefbrunnenpumpe gegen Sandabrieb und vor Korrosion geschützt und verfügt über eine hohe Verschleißfestigkeit. Schwimmende Laufräder und eine Frontalausgleichsscheibe sorgen dafür, dass die Tiefbrunnenpumpe außerordentlich beständig gegenüber Abrasion und Verschleiß ist. Immerhin wird jede Tiefbrunnenpumpe in der Regel in einem schmalen Brunnenschacht eingebaut. Dort ist sie für eine Inspektion, Wartung und eine eventuelle Reparatur relativ schwer erreichbar. Vor Wasserschlägen und Rücklaufen des Wassers schützt das in der Tiefbrunnenpumpe integrierte Rückschlagventil.

Der Leistungsbereich der Tiefbrunnenpumpe

Tiefbrunnenpumpen liefern zwischen 1.000 bis 340.000 Liter Wasser stündlich mit einem maximalen Wasserdruck zwischen 30 mFH und 450 mFH. Die Leistung der Motoren beträgt in der Regel zwischen 0,55 kW und 300 kW. Soll Wasser aus einer Tiefe bis zu 1.200 Metern gefördert werden, gibt es spezielle Tiefbrunnenpumpen für extreme Tiefen, die einen Druck von über 120 bar erreichen.

Wo lässt sich eine Tiefbrunnenpumpe einsetzen?

Soll Wasser aus einer Tiefe von mehr als acht Metern gefördert werden, kommt eine Tiefbrunnenpumpe zum Einsatz. Diese gibt es in unterschiedlichen Durchmessern, für unterschiedliche Förderhöhen und -volumen. Während für eine private Hauswasserversorgung oder für Beregnungsanlagen zur Gartenbewässerung kleinere Tiefbrunnenpumpen ausreichen, kommt es in Gartenbau, Landwirtschaft und Industrie, sowie der kommunalen Wassergewinnung auf den benötigten Förderdruck und das Fördervolumen an. Kommunale oder städtische Wasserwerke nutzen Tiefbrunnenpumpen für ihre Wasserversorgungsanlagen oder zur Druckerhöhung im Leitungsnetz, für Feuerlöschanlagen, Springbrunnen oder zur Rohwassergewinnung. Im Tagebau dienen Tiefbrunnenpumpen zur Grundwasserabsenkung, ebenso in Baugruben, die unter dem Grundwasserspiegel liegen. Auch im Bergbau wird die Tiefbrunnenpumpe zur Entwässerung genutzt.